Raumfahrtzuhause erhält „Würdigung Jenaer Fassadenpreis 2015“

Dr. Matthias Lerm, Leiter des Fachbereichs Stadtentwicklung/Stadtplanung und Stadtarchitekt Jena: „Wir konnten bei der Verleihung der „Würdigung des Jenaer Fassadenpreises 2015“ einen Einblick in die faszinierende dynamische Entwicklung der Jena-Optronik am neuen Standort gewinnen. Wenn die Architektur dazu einen Beitrag leisten kann, dann ist das gut, denn Gebäude dienen ja nicht nur unseren Bedürfnissen, sie wirken auch auf uns zurück.“

 

Der Neubau im Gewerbegebiet „Jena 21" besticht nach Jury-Einschätzung durch optimal gestaltete Fassaden und eine ausgewogene Gesamtwirkung. Jena-Optronik GmbH Geschäftsführer Dietmar Ratzsch und Dr. Harald Bruhn haben die Würdigung im Namen des Bauherren Airbus Real Estate GmbH, der beteiligten Gewerke und der Belegschaft des Thüringer Raumfahrtunternehmens in Empfang genommen.

 

Bei der Planung des Neubaus wurden sowohl energetische und technologische Anforderungen als auch architektonisch-funktionelle Aspekte berücksichtigt. Ziel war die Gestaltung eines modernen Gebäudekomplexes, durch den der innere Anspruch nach Produktqualität des Unternehmens nach außen hin dargestellt wird. Definiert durch klare Linien und ein ganzheitliches Farbkonzept, wird die Aufmerksamkeit des Betrachters gelenkt und die fünf Gebäudeteile in Kombination mit einem dezent gestalteten Außenbereich entfalten ihre Wirkung.

 

Im Jahr 2013 wurde die Firma HI Bauprojekt GmbH, ein Mitglied der EPC Group mit den Generalplanerleistungen für das Bauvorhaben „Neubau eines Produktions- und Entwicklungsgebäudes am Standort Jena“ beauftragt. Diese baute auf einer Vorplanung - realisiert durch WEP Effinger Partner Architekten BDA - auf.

 

„Der Bauherr Airbus und der Nutzer Jena-Optronik sind in einer Branche tätig, in der es auf eine hohe technische Präzision ankommt. Eine Präzision bedeutet Genauigkeit. Daher war es mir wichtig, dass sich diese Genauigkeit u.a. in einer klar gegliederten Fassadeneinteilung widerspiegelt. Die Gliederung der großflächigen Glasfassaden findet sich im gesamten Gebäudekomplex wieder. Dieser wiederkehrende Rhythmus der Elemente und die zurückhaltende Farbgebung, in Weiß und Dunkelgrau, verleiht dem Gebäude eine ruhige und zurückhaltende Ausstrahlung. Eine Schlichtheit, die den Nutzern des Gebäudes in Ihrer hochpräzisen Arbeit, eine Umgebung in Ruhe, quasi maximale Konzentration auf das Wesentliche, geben soll“, fasst Juliane Stange, Architektin HI Bauprojekt GmbH , zusammen.

 

Die Vereinigung von Bürogebäude mit der angeschlossenen Produktionshalle erfordert kurze Wege und Verbindungen zwischen den beiden, eng miteinander verbundenen Arbeitsbereichen. Hier war es nicht nur wichtig, dass sich die Angestellten trockenen Fußes zwischen den Bereichen Forschung und Entwicklung im Bürogebäude und der Produktion bewegen können, sondern dass die Produktionshalle, ebenso wie das Bürogebäude eine ansprechende Hülle erhält. Durch eine sichtbare Gebäudefuge als Fassadenrücksprung, zwischen Bürobereichen und dem Reinraumbereich, gibt es eine optische Trennung, und doch verbinden die gleichen Fassadenelemente, die gleichen Oberflächen und Farben, diese zwei in ihrer Funktionalität sehr verschiedenen Gebäude miteinander.

 

„Für uns ist dieser Preis nicht nur eine Wertschätzung des Baus, sondern der vom gesamten Projekt geleisteten Arbeit. Nach dem ersten Jahr im neuen Zuhause haben sich alle eingerichtet und eingelebt. Auch wenn das alte Gebäude noch in Sichtweite ist, blicken wir nach vorn und erwarten spannende Missionen, die wir aus dem „Neu“-Bau erfüllen werden“, kommentiert die Würdigung Annett Feige, Mitglied des Teams im Neubauprojekt bei der Jena-Optronik GmbH und Pressesprecherin der Jenaer Raumfahrer.

Zurück

Neue Bilder für das Datenarchiv der Erde: Satellit Sentinel-2B sendet seine ersten Aufnahmen unseres Heimatplaneten

Am 07. März 2017 startete Sentinel-2B, der fünfte Satellit im Rahmen des „Copernicus“ Erdbeobachtungsprogramms der EU. Wesentliche Komponenten für das Multispektralinstrument des Satelliten kommen vom Thüringer Raumfahrtunternehmen Jena-Optronik GmbH und ermöglichen einen neuen Blick auf unsere Erde.

Weiterlesen

High-tech made in Jena für die neue Satellitenplattform SmallGEO

Mit Unterstützung der Europäischen Raumfahrtagentur (ESA) und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) ist es gelungen: In Deutschland wird mit der neuen Satellitenplattform SmallGEO, entwickelt beim Satellitenhersteller OHB System AG in Bremen, die Fähigkeit zur Lieferung kompletter Satelliten etabliert. Und mit dabei sind Lageregelungssensoren vom Thüringer Raumfahrtunternehmen Jena-Optronik GmbH.

Weiterlesen

Alle News-Beiträge

Einblick: 33rd Space Symposium in Colorado Springs

Vom 03. bis 06. April präsentieren wir uns gemeinsam mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt auf einem Gemeinschaftsstand im Rahmen der Ausstellung, welche die Konferenz begleitet.

Weiterlesen

Einblick: The 40th Annual Guidance and Control Conference

Bei der GNC-Konferenz (GNC kurz für: Guidance and Control Conference) der American Astronautical Society diskutieren jedes Jahr Anfang Februar in Breckenridge in den Rocky Mountains (Colorado, USA) Ingenieure und Experten rund um das Thema Navigation und Steuerung von Satelliten sowie Raumfähren.

Weiterlesen

Alle Blog-Beiträge

"Weltraum-Optik aus Jena - Unsichtbares sichtbar machen"

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) hat einen spannenden Beitrag zum bevorstehenden Start des Satelliten Sentinel-2B erstellt.

Weiterlesen

Noch mehr Raumfahrt für Kinder

Neben dem DLR und der ESA gibt es eine Vielzahl von kleinen, aber engagierten Initiativen, welche wir euch gern vorstellen möchten.

Weiterlesen

Alle Wissensplattform-Beiträge

Termine

  • 18.-23. Juli 2017
    MAKS 2017 in Moskau, Russland
  • 19.-25. Juni 2017
    Paris Air Show 2017 in LeBourget, Frankreich
  • 29. Mai - 02. Juni 2017
    10th International ESA Conference on Guidance, Navigation & Control Systems in Salzburg, Österreich