GlobWetland II

Pilotprojekt zur Entwicklung eines globalen Wetland-Überwachungs-Systems für die RAMSAR Convention.

Das übergeordnete Ziel der Ramsar-Konvention ist die Erhaltung und nachhaltige Nutzung von Feuchtgebieten durch nationale Maßnahmen und eine internationale Zusammenarbeit als ein Mittel zur Sicherung einer zukunftsorientierten Entwicklung. Bis heute gehören 163 Vertragsparteien zur Ramsar-Konvention für Feuchtgebiete. Um die komplexen und anspruchsvollen Aufgaben von Ramsar zu lösen, müssen nationale, lokale und internationale Gremien an der Umsetzung der Konvention beteiligt werden und auf geeigneten geo-Informationen zurückgreifen können - um die Feuchtgebiete besser zu verstehen, nationale Bestandsaufnahmen zu vervollständigen, Überwachungsaufgaben durchzuführen, Bewertungen vorzunehmen und geeignet Managementpläne basierend auf aktuellen und zuverlässigen Informationen in die Praxis umzusetzen.

In diesem Zusammenhang hat die Europäische Weltraumorganisation (ESA) in Zusammenarbeit mit dem Ramsar Sekretariat im Jahr 2003 das Projekt GlobWetland I gestartet, um die aktuellen Möglichkeiten der Erdbeobachtung bei der Inventarisierung, Überwachung und Bewertung der Feuchtgebiets-Ökosysteme zu demonstrieren.

GlobWetland II Logo

GlobWetland II, das von Jena-Optronik geführt wird, wurde im Januar 2010 ins Leben gerufen. Das übergeordnete Ziel des Projekts GlobWetland II ist es, zum Aufbau eines globalen Wetland Beobachtungssystems System (G-WOS) wie es im Strategieplan 1.2, 2009-2015, Resolution X.1 auf dem 10. Meeting der Vertragspartner (COP-10) von Ramsar in Changwon, Südkorea beschlossen wurde, beizutragen.

Das GlobWetland II Informationssystem enthält Karten und Systemsoftware. Der GlobWetland II System-Software ist als ArcGIS-Toolbox verfügbar und besteht aus einer Fernerkundungs- und einer GIS Komponente für Aufgaben wie die Vorprozessierung der Satellitendaten, die Landnutzungs-/Landbedeckungsklassifikation und Änderungskartierung sowie die Indikator-Berechnung.

Das Potential der GlobWetland II Softwaretoolbox wird durch die Produktion von einer Reihe von Geoinformations-Karten und Indikatoren für 200 Feuchtgebiete und die umliegenden Einzugsgebiete in der Küstenregion des südlichen und östlichen Mittelmeerraums demonstriert. Die Küstenregionen und Einzugsgebiete dieser Länder sind von besonderem Interesse für die Artenvielfalt, da mehrere endemische Arten als besonders gefährdet oder in bestimmten Regionen als ausgerottet eingestuft wurden.

Die von GlobWetland II entwickelte satellitenbasierte Methodik zur Kartierung von Feuchtgebieten wird von der Mediterranen Wetland Organisation (MedWet) empfohlen und wurde unterstrichen auf deren 20jährigen Jahrestag, dem Symposium Grado+20 in Agadir (Marokko) im Februar 2012 und die Methodik wird vorgeschlagen in den Resolutionen des letzten Ramsar COP-11, der im Juli 2012 in Rumänien stattfand.

Die zukünftig frei zur Verfügung stehenden Satellitendaten von Sentinel-2 werden für völlig neue Perspektiven für die Wetland-Kartierung sorgen. Die hohe Bodenauflösung, die große Schwadbreite und insbesondere die hohe Wiederholrate bieten Chancen für neue Methoden, die auf Veränderungen innerhalb eines Jahres basieren und genauere Ergebnisse in einer höheren Auflösung liefern werden.

Neue Bilder für das Datenarchiv der Erde: Satellit Sentinel-2B sendet seine ersten Aufnahmen unseres Heimatplaneten

Am 07. März 2017 startete Sentinel-2B, der fünfte Satellit im Rahmen des „Copernicus“ Erdbeobachtungsprogramms der EU. Wesentliche Komponenten für das Multispektralinstrument des Satelliten kommen vom Thüringer Raumfahrtunternehmen Jena-Optronik GmbH und ermöglichen einen neuen Blick auf unsere Erde.

Weiterlesen

High-tech made in Jena für die neue Satellitenplattform SmallGEO

Mit Unterstützung der Europäischen Raumfahrtagentur (ESA) und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) ist es gelungen: In Deutschland wird mit der neuen Satellitenplattform SmallGEO, entwickelt beim Satellitenhersteller OHB System AG in Bremen, die Fähigkeit zur Lieferung kompletter Satelliten etabliert. Und mit dabei sind Lageregelungssensoren vom Thüringer Raumfahrtunternehmen Jena-Optronik GmbH.

Weiterlesen

Alle News-Beiträge

Einblick: 33rd Space Symposium in Colorado Springs

Vom 03. bis 06. April präsentieren wir uns gemeinsam mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt auf einem Gemeinschaftsstand im Rahmen der Ausstellung, welche die Konferenz begleitet.

Weiterlesen

Einblick: The 40th Annual Guidance and Control Conference

Bei der GNC-Konferenz (GNC kurz für: Guidance and Control Conference) der American Astronautical Society diskutieren jedes Jahr Anfang Februar in Breckenridge in den Rocky Mountains (Colorado, USA) Ingenieure und Experten rund um das Thema Navigation und Steuerung von Satelliten sowie Raumfähren.

Weiterlesen

Alle Blog-Beiträge

"Weltraum-Optik aus Jena - Unsichtbares sichtbar machen"

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) hat einen spannenden Beitrag zum bevorstehenden Start des Satelliten Sentinel-2B erstellt.

Weiterlesen

Noch mehr Raumfahrt für Kinder

Neben dem DLR und der ESA gibt es eine Vielzahl von kleinen, aber engagierten Initiativen, welche wir euch gern vorstellen möchten.

Weiterlesen

Alle Wissensplattform-Beiträge

Termine

  • 18.-23. Juli 2017
    MAKS 2017 in Moskau, Russland
  • 19.-25. Juni 2017
    Paris Air Show 2017 in LeBourget, Frankreich
  • 29. Mai - 02. Juni 2017
    10th International ESA Conference on Guidance, Navigation & Control Systems in Salzburg, Österreich

Raumfahrer gesucht

Von Jena zum Mars.

Optische Sensoren der Jena-Optronik befähigen Satelliten, stabil und wie vorgesehen auf Kurs zu bleiben. Seit vielen Jahrzehnten ermöglichen und unterstützen wir ebenso spektakuläre wie erfolgreiche Weltraummissionen. Mit unseren international ausgezeichneten Produkten gehören wir zu den weltweit führenden Zuliefern der Raumfahrtindustrie.

Believe in (y)our potentials: Unterstützen Sie unser Team.