Neuer Raumtransporter „Cygnus“ dank Technologie aus Jena sicher zur Internationale Raumstation (ISS) gebracht

Der Start von „Cygnus“ zu seinem Erstflug, in einem so genannten Demonstrationsflug „Commercial Orbital Transportation Services“ (COTS) zur ISS erfolgte am 18. September 2013 mit einer Antares-Rakete.  Neben der europäischen und japanischen Raumfahrtagentur vertrauen nun auch amerikanische Versorgungsfahrzeuge auf die hoch exakten opto-elektronischen Sensoren aus Jena. 

Weitere acht Missionen werden mit „Cygnus“ im Rahmen des CRS (Commercial Resupply Services) Versorgungsprogramms der NASA bis 2016 zur ISS gestartet und die Raumstation so mit insgesamt 20.000 Kilogramm Treibstoff, Lebensmittel und wissenschaftlichen Experimenten beliefert.

„Es war uns eine Ehre und Vergnügen mit den Kolleginnen und Kollegen von Orbital zu arbeiten und den Rendezvous- und Dockingsensor für dieses wichtige Projekt zu liefern.  Wir freuen uns auf die nächsten gemeinsamen Missionen“, fasst Dr. Klaus Michel, Leiter Programme & Produkte der Jena-Optronik die gemeinsame Arbeit zusammen.

Auf zwei Shuttle-Missionen 1997 zur Raumstation MIR konnte der Prototyp des Rendezvous- und Dockingsensors (RVS) erstmals seine Leistungsfähigkeit zeigen. Seitdem wird der Sensor sowohl auf dem ATV (Automated Transfer Vehicle) als auch dem HTV (H-2 Transfer Vehicle) eingesetzt. Diese jahrelangen Erfahrungen haben maßgeblich zur Auswahl des Sensors aus Jena beigetragen und die erfolgreiche Unterstützung der Mission von Orbital ermöglicht.

Der RVS ist ein laserbasiertes Messgerät, welches über ein Spiegelsystem hochpräzise die Entfernung und Lage der Internationalen Raumstation beim Anflug des Versorgungsraumschiffs bestimmt. Damit ermöglicht der RVS den sicheren automatischen Anflug an die ISS.

„Die Themen RVS und Internationale Raumstation begleiten die Jena-Optronik schon viele Jahre und sind ein stabiles Fundament unserer technologischen Entwicklung“, kommentiert Dr. Harald Bruhn, wirtschaftlicher Geschäftsführer der Jena-Optronik die Bedeutung der Sensoren für das Thüringer Raumfahrtunternehmen.

Bilder des Anflugs und von Cygnus finden Sie hier:

http://www.nasa.gov/content/canadarm2-captures-cygnus/

Zurück

Science Fiction wird zu Realität: Mission „MEV“ zur Verlängerung der Lebensdauer von Satelliten gestartet

Das „Mission-Extension Vehicle“ (kurz: MEV) des amerikanischen Technologiekonzerns Northrop Grumman ist mit neuester Sensortechnologie aus Jena auf dem Weg ins All. Ein neues Kamerasystem und ein neuer Sensor der Jena-Optronik GmbH sind im Rahmen dieser weltweit ersten kommerziellen In-Orbit Servicemission im geostationären Orbit auf ihrem Jungfernflug.

Weiterlesen

Aus dem Weltall für die Erde: EDRS-C

Die europäische „Datenautobahn im All“ ist mit Technologie aus Jena auf dem Weg in den geostationären Orbit.

Weiterlesen

Alle News-Beiträge

Eine Satellitenkonstellation geht in Rente

Nach fast 12 Jahren im All – und somit fünf Jahre länger als ursprünglich geplant – hat die Satellitenkonstellation RapidEye Ende März ihren Betrieb eingestellt und die letzten Aufnahmen unseres blauen Planeten geliefert.  

Weiterlesen

Unsere Werte

Wir sind #teamspace und unsere Werte verbinden uns - unabhängig von Abteilungszugehörigkeiten oder Projekten, an denen wir arbeiten. 

Weiterlesen

Alle Blog-Beiträge

#weltraumkongress

"Raumfahrt ist Schlüssel für Zukunftstechnologien: Auf dem ersten #Weltraumkongress des BDI (Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.) geht es um die Bedeutung der Raumfahrt für Gesellschaft und Wirtschaft. Technologien für den Weltraum können künftige Herausforderungen lösen."

Weiterlesen

Space19+

Auf dem Weg zur ESA-Ministerratskonferenz: Entscheidungen über die Zukunft Europas im Weltraum.

Weiterlesen

Alle Wissensplattform-Beiträge

Termine

  • 08.-13. November 2020
    ESA GNC Conference, Sopot, Polen
  • 26. September 2020
    Jobwalk, Jena, Deutschland