Drittes Rendezvous in fünf Jahren

Das nach dem italienischen Physiker Edoardo Amaldi (1908-1989) benannte dritte ATV (Automated Transfer Vehicle) der Europäischen Raumfahrtagentur ESA hat in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag vollautomatisch und zentimetergenau an die Internationale Raumstation ISS angedockt.

Zum Einsatz kommen bei diesem Andockmanöver die Rendezvous- und Dockingsensoren RVS TGM (Telegoniometer) und RVS VDM (Videometer) der Jena-Optronik GmbH, welche mit dem gestrigen Andocken zum insgesamt siebten Mal in 15 erfolgreichen Jahren ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen konnten. Auf zwei Shuttle-Missionen 1997 zur Raumstation MIR konnte der Prototyp des Sensors seine Leistungsfähigkeit zeigen. Heute nutzen neben der ESA auch die japanische Raumfahrtagentur JAXA auf ihren HTV-Transportfahrzeugen sowie das amerikanische Cygnus die hoch exakten opto-elektronischen Sensoren.

Nach dem Start des ATV-3 an Bord einer Trägerrakete Ariane 5 ES vom Guayana Weltraumbahnhof beginnt der RVS ab einer Entfernung von 1500 Metern zur ISS seine Arbeit. Um die Entfernung und Position der ISS beim Anflug genau zu bestimmen, werden kurze Laserblitze ausgesandt, die von Reflektorspiegeln an der ISS zurückgeworfen werden. Der Sensor berechnet dabei aus der Laufzeit des Laserlichts die Entfernung zur Raumstation. Mithilfe der Präzisions-Scanspiegel des Sensors wird die ISS abgetastet und deren Lage bestimmt. Der Bordcomputer des ATV nutzt diese Informationen um den automatischen Anflug an die ISS zu steuern.

Das ATV-3, welches mit einem Gewicht von 20 Tonnen und einer Spannweit von 22 Metern das derzeit größte Transportfahrzeug zur ISS ist, versorgt die Astronauten mit Lebensmitteln und Wasser, liefert aber auch wichtige Instrumente für wissenschaftliche Experimente zur Raumstation und wird nach dem Abdocken kontrolliert in der Erdatmosphäre verglühen.

Zurück

Science Fiction wird zu Realität: Mission „MEV“ zur Verlängerung der Lebensdauer von Satelliten gestartet

Das „Mission-Extension Vehicle“ (kurz: MEV) des amerikanischen Technologiekonzerns Northrop Grumman ist mit neuester Sensortechnologie aus Jena auf dem Weg ins All. Ein neues Kamerasystem und ein neuer Sensor der Jena-Optronik GmbH sind im Rahmen dieser weltweit ersten kommerziellen In-Orbit Servicemission im geostationären Orbit auf ihrem Jungfernflug.

Weiterlesen

Aus dem Weltall für die Erde: EDRS-C

Die europäische „Datenautobahn im All“ ist mit Technologie aus Jena auf dem Weg in den geostationären Orbit.

Weiterlesen

Alle News-Beiträge

Eine Satellitenkonstellation geht in Rente

Nach fast 12 Jahren im All – und somit fünf Jahre länger als ursprünglich geplant – hat die Satellitenkonstellation RapidEye Ende März ihren Betrieb eingestellt und die letzten Aufnahmen unseres blauen Planeten geliefert.  

Weiterlesen

Unsere Werte

Wir sind #teamspace und unsere Werte verbinden uns - unabhängig von Abteilungszugehörigkeiten oder Projekten, an denen wir arbeiten. 

Weiterlesen

Alle Blog-Beiträge

#weltraumkongress

"Raumfahrt ist Schlüssel für Zukunftstechnologien: Auf dem ersten #Weltraumkongress des BDI (Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.) geht es um die Bedeutung der Raumfahrt für Gesellschaft und Wirtschaft. Technologien für den Weltraum können künftige Herausforderungen lösen."

Weiterlesen

Space19+

Auf dem Weg zur ESA-Ministerratskonferenz: Entscheidungen über die Zukunft Europas im Weltraum.

Weiterlesen

Alle Wissensplattform-Beiträge

Termine

  • 08.-13. November 2020
    ESA GNC Conference, Sopot, Polen
  • 26. September 2020
    Jobwalk, Jena, Deutschland