NASA, ESA und Jena-Optronik: Raumfahrtkooperation zur Erforschung des Weltalls

Im Rahmen des internationalen Projekts „Nancy Grace Roman Weltraumteleskop“ wurde die Jena-Optronik mit der Lieferung von Sternsensoren beauftragt.

 

Wie gewöhnlich ist ein Sonnensystem wie unseres? Welche Arten von Planeten existieren in den kalten, äußeren Regionen von Planetensystemen?

 

Das „Nancy Grace Roman Weltraumteleskop“ soll bei der Beantwortung dieser Fragen helfen und vor allem die Verteilung der Galaxien im Universum untersuchen. Über mindestens fünf Jahre wird das Infrarot-Weltraumteleskop entsprechende Informationen sammeln. Der Start der wissenschaftlichen Mission der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA, mit Unterstützung der europäischen Raumfahrtagentur ESA, ist für Mitte dieses Jahrzehnt geplant. Um die NASA-Raumfahrtpionierin Nancy Grace Roman für ihre maßgebliche Beteiligung an der Planung des bekannten Hubble-Weltraumteleskops zu ehren, wurde die Mission von WFIRST (englisch: Wide Field Infrared Survey Telescope) in „Roman Space Telescope“ umbenannt.

 

Ein wichtiger Faktor für den Missionserfolg des „Roman“ Weltraumteleskops ist die Leistungsfähigkeit der Sternsensoren im Weltraum. Hierzu liefert das Thüringer Raumfahrtunternehmen Jena-Optronik drei Sternsensoren vom Typ ASTRO APS sowie ein Testsystem bestehend aus einem Optical Sky Stimulator und einem Unit Tester. Das Testsystem dient dazu, die Funktion der Sternsensoren bereits auf der Erde unter realistischen Einsatzbedingungen, wie sie im Weltraum herrschen, zu überprüfen.

 

Die Sternsensoren aus Jena können den hohen Anforderungen dieser wissenschaftlichen Mission in Bezug auf Genauigkeit und Zuverlässigkeit gerecht werden. Darüber hinaus war die jahrelange Raumfahrterfahrung der Jena-Optronik ein Auswahlkriterium für die Beteiligung an der Mission. Bereits in früheren Projekten mit der ESA und der NASA konnten Qualität und technische Kompetenz demonstriert werden.

 

„Wir sind stolz darauf, die NASA und die ESA bei dieser prestigeträchtigen Mission zu unterstützen. Die Qualität und Leistungsfähigkeit unserer Produkte hat einmal mehr überzeugen können, so dass der Auswahlentscheid der Raumfahrtagenturen auf die bewährten Sternsensoren der Jena-Optronik fiel. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit“, Dr. Reinhard Berger, Leiter Programme und Projekte des Thüringer Raumfahrtunternehmens.

 

Zurück

Forschen und Leben im Weltall

Axiom Space beauftragt LiDAR-Sensor der Jena-Optronik für das erste Modul ihrer neuen privaten Raumstation.

Weiterlesen

Langfristige Partnerschaft: Sensoren aus Jena erneut auf dem Weg zur ISS

Jena-Optronik GmbH schließt ersten Rahmenvertrag über Rendezvous- und Dockingsensoren mit Sierra Space, einem Tochterunternehmen der Sierra Nevada Corporation (SNC), ab.

Weiterlesen

Alle News-Beiträge

Space for Earth

Vom 22. bis 26. Juni 2022 fand am neu eröffneten BER in Berlin die ILA 2022 statt. Wir als Jena-Optronik waren mit einem eigenen Stand in der Raumfahrthalle sowie mit unserem ASTRO APS am „Space Pavilion“ beteiligt.

Weiterlesen

#30von30

30 Jahre Jena-Optronik: Unser Firmenjubiläum möchten wir auch dazu nutzen, sowohl Projekte aus unserer Historie als auch unsere Zukunftsthemen vorzustellen.

Weiterlesen

Alle Blog-Beiträge

Raumfahrt für Schüler*innen

Spannende Raumfahrt-Links für die Zeit von #learningathome und #stayathome

Weiterlesen

Wie Elektrotechnik die Raumfahrt verändert

Spannende Ein- und Ausblicke vom ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V. #allumfassend #wattson

Weiterlesen

Alle Wissensplattform-Beiträge

Termine

  • 18.-22. September 2022
    International Astronautical Congress (IAC 2022), Paris, Frankreich