Erdbeobachtungskonstellation RapidEye ist seit 10 Jahren im All erfolgreich

Eine Flotte von fünf baugleichen Satelliten, auf denen sich Kamerasysteme der Jena-Optronik GmbH befinden, sind am 29. August 2008 an Bord einer DNEPR Rakete vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet worden.

 

Die Firma Planet, ein Unternehmen, das Luft- und Raumfahrt mit Datenanalytik verbindet, betreibt die Satellitenkonstellation von Berlin aus. Die Lebensdauer der Satelliten war ursprünglich auf sechs bis acht Jahre ausgelegt. Das Jubiläum demonstriert die Leistungsfähigkeit der Jenaer Raumfahrtentwicklungen und die Stärken der Plattform. RapidEye war der Ausgangspunkt für eine neue Generation von kleinen hochleistungsfähigen Erdbeobachtungssatelliten, welche örtlich und zeitlich synchron multispektrale Aufnahmen unserer Erde machen.

 
Die in Jena entwickelten und gefertigten Kamerasysteme für RapidEye arbeiten nach dem sogenannten Pushbroom-Prinzip, d.h. die Erdoberfläche wird zeilenweise und kontinuierliche abgetastet. Dabei wird aus 630 km Höhe ein ca. 75 km breiter Streifen mit einer Auflösung von 6,5 m aufgenommen. Jede Kamera erfasst die Erdoberfläche in fünf Spektralkanälen und deckt damit den sichtbaren Wellenlängenbereich sowie das nahe Infrarot ab.

 
Die Erdbeobachtungssatelliten liefern seit 10 Jahren zuverlässig wichtige Daten für Landwirtschaft und Kartografie. Anwender sind zum Beispiel landwirtschaftliche Versicherungsunternehmen, die Schäden oder Ernteentwicklungen prognostizieren bzw. ermitteln wollen.

 
Beispielhaft für eine solche Anwendung zeigen die Aufnahmen das Thüringer Becken im Jahresvergleich 2017 und 2018 und geben einen detaillierten Einblick in Feldheterogenitäten sowie eine zeitlich versetzte Rapsblüte.

 

Comparison of an agricultural area in the Thuringian Basin in 2017 and 2018, Planet Labs  (CC BY-NC 3.0)

Bild: Comparison of an agricultural area in the Thuringian Basin in 2017 and 2018, Planet Labs (CC BY-NC 3.0)

 

Zu Planet Labs Germany GmbH

 

Planet ist ein Unternehmen, das Luft- und Raumfahrt mit Datenanalytik verbindet. Das Unternehmen betreibt die weltweit größte Konstellation von Erdbeobachtungssatelliten, die in der Lage sind, täglich die gesamte Erde abzubilden, um globale Veränderungen der Landmasse der Erde sichtbar zu machen. 2010 von drei NASA-Wissenschaftlern gegründet, entwirft, baut und betreibt Satelliten mit hoher und sehr hoher Auflösung und entwickelt selbst die Software und Tools, um die gewonnenen Daten automatisiert in einer Cloud-basierten Plattform zu verarbeiten. Um mehr zu erfahren, besuchen Sie www.planet.com und folgen Sie Planet auf Twitter: @planetlabs.

 

Zurück

Forschen und Leben im Weltall

Axiom Space beauftragt LiDAR-Sensor der Jena-Optronik für das erste Modul ihrer neuen privaten Raumstation.

Weiterlesen

Langfristige Partnerschaft: Sensoren aus Jena erneut auf dem Weg zur ISS

Jena-Optronik GmbH schließt ersten Rahmenvertrag über Rendezvous- und Dockingsensoren mit Sierra Space, einem Tochterunternehmen der Sierra Nevada Corporation (SNC), ab.

Weiterlesen

Alle News-Beiträge

Space for Earth

Vom 22. bis 26. Juni 2022 fand am neu eröffneten BER in Berlin die ILA 2022 statt. Wir als Jena-Optronik waren mit einem eigenen Stand in der Raumfahrthalle sowie mit unserem ASTRO APS am „Space Pavilion“ beteiligt.

Weiterlesen

#30von30

30 Jahre Jena-Optronik: Unser Firmenjubiläum möchten wir auch dazu nutzen, sowohl Projekte aus unserer Historie als auch unsere Zukunftsthemen vorzustellen.

Weiterlesen

Alle Blog-Beiträge

Raumfahrt für Schüler*innen

Spannende Raumfahrt-Links für die Zeit von #learningathome und #stayathome

Weiterlesen

Wie Elektrotechnik die Raumfahrt verändert

Spannende Ein- und Ausblicke vom ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V. #allumfassend #wattson

Weiterlesen

Alle Wissensplattform-Beiträge

Termine

  • 18.-22. September 2022
    International Astronautical Congress (IAC 2022), Paris, Frankreich