RVS 3000-3D

Die 3D-fähige Variante des RVS 3000 – ein Schweizer Taschenmesser im All

Das Update der neuesten Generation der Rendezvous- und Dockingsensoren, RVS® 3000-3D, ist der vielfältigste LIDAR in der internationalen Raumfahrt.

Der Prototyp des neuen RVS 3000-3D Sensors durfte als Technologie-Demonstration unter dem Projektnamen „LIRIS-2“ (eng: Laser InfraRed Imaging Sensor) seine Premiere im All erleben und sein Potential aufzeigen. LIRIS-2 war 2014 eines der Technologieexperimente auf dem letzten Versorgungsflug des ATV Raumtransporters der ESA (ATV-5 „Georges Lemaître“) zur Internationalen Raumstation ISS.

Die Idee hinter der Neuentwicklung: Durch unser Gehirn ist es uns Menschen möglich, von Punktwolken auf die Struktur und Lage bekannter Objekte im All, wie der ISS, zu schließen. So wurde der Ansatz geboren, den RVS3000 mit einer Intelligenz auszustatten, welche die komplette Lage in sechs Freiheitsgraden (x, y und z sowie Kippung, Versatz und Drehung) von bekannten Objekten messen kann. Auch der RVS 3000-3D kann also von Punktwolken auf Struktur und Lage eines Objekts schließen.

Herzstück des RVS 3000-3D ist dabei neben dem vom RVS 3000 bekannten Spiegelsystem und Faserlaser eine neue Hochleistungselektronik, die auf einem leistungsfähigen und im Weltraum re-konfigurierbaren FPGA-Chip (eng.: Field Programmable Gate Array) basiert. Dies ermöglicht es, komplexe Rechenoperationen - welche selbst auf der Erde mehrere Minuten oder Stunden dauern - innerhalb von Sekunden im Weltraum durchzuführen.

Neue Anwendungsszenarien werden durch den RVS 3000-3D Sensor ermöglicht. Dazu gehören beispielsweise die Lagebestimmung von Objekten im All und Landung auf anderen Himmelskörpern wie Mond und Mars. RVS3000-3D kann genutzt werden, um während des Landeanfluges die Landezone auf mögliche Hindernisse zu untersuchen, ggf. Ausweichzonen zum sicheren Landen für die Kapsel zu identifizieren und somit eine sichere Landung in der astronautischen Raumfahrt zu ermöglichen.

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass der Sensor während einer Mission re-programmiert werden kann, d.h. RVS 3000-3D kann erst als Dockingsensor und später als Landesensor eingesetzt werden.

Es sind viele weitere Missionen denkbar – wie zum Beispiel robotische Servicemissionen an Satelliten und Raumschiffen. Unser RVS 3000-3D ist bereit Und die Zukunft hat bereits begonnen: Die Mission „MEV-1“ des amerikanischen Technologiekonzerns Northrop Grumman Space Systems (Link) hat im Februar 2020 bereits gezeigt: Ein Servicesatellit kann dank des RVS 3000-3D erfolgreich an einen funktionstüchtigen Satelliten andocken und so dessen Lebenszeit verlängern.

Science Fiction wird zu Realität: Mission „MEV“ zur Verlängerung der Lebensdauer von Satelliten gestartet

Das „Mission-Extension Vehicle“ (kurz: MEV) des amerikanischen Technologiekonzerns Northrop Grumman ist mit neuester Sensortechnologie aus Jena auf dem Weg ins All. Ein neues Kamerasystem und ein neuer Sensor der Jena-Optronik GmbH sind im Rahmen dieser weltweit ersten kommerziellen In-Orbit Servicemission im geostationären Orbit auf ihrem Jungfernflug.

Weiterlesen

Aus dem Weltall für die Erde: EDRS-C

Die europäische „Datenautobahn im All“ ist mit Technologie aus Jena auf dem Weg in den geostationären Orbit.

Weiterlesen

Alle News-Beiträge

Rendezvous im Weltall

Zwölf Jahre nach seinem Jungfernflug auf ATV-1 “Jules Verne” der europäischen Raumfahrtagentur ESA hat unser Rendezvous und Docking Sensor (RVS®) erfolgreich seine letzte Mission absolviert.

Weiterlesen

„Wir wissen, was die Erde atmet“

Ein Blick auf unsere Beiträge für „Sentinel-4“ im europäischen Erdbeobachtungsprogramm COPERNICUS.

Weiterlesen

Alle Blog-Beiträge

Space for Earth! #staysafe

Corona-Krise zeigt Unverzichtbarkeit der Raumfahrt: Eine Information des BDLI und seiner Mitgliedsunternehmen

Weiterlesen

#weltraumkongress

"Raumfahrt ist Schlüssel für Zukunftstechnologien: Auf dem ersten #Weltraumkongress des BDI (Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.) geht es um die Bedeutung der Raumfahrt für Gesellschaft und Wirtschaft. Technologien für den Weltraum können künftige Herausforderungen lösen."

Weiterlesen

Alle Wissensplattform-Beiträge

Termine

  • 28. Oktober 2020
    Firmenkontaktmesse Inova 2020 an der TU Ilmenau

Raumfahrer gesucht

Von Jena zum Mars.

Optische Sensoren der Jena-Optronik befähigen Satelliten, stabil und wie vorgesehen auf Kurs zu bleiben. Seit vielen Jahrzehnten ermöglichen und unterstützen wir ebenso spektakuläre wie erfolgreiche Weltraummissionen. Mit unseren international ausgezeichneten Produkten gehören wir zu den weltweit führenden Zuliefern der Raumfahrtindustrie.

Believe in (y)our potentials: Unterstützen Sie unser Team.